Barrieren durchbrechen, Brücken bauen – Ein deutscher Blick auf die Internationale Aids-Konferenz 2018 in Amsterdam, Niederlande

GSSG_Hub_1

Bereits zum vierten Mal veranstaltete die GSSG - Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit eine Nachlese zur Internationalen Aids-Konferenz (IAC), einen sogenannten Hub. Im Turistarama in Köln diskutierte Moderatorin und GSSG-Stifterin Harriet Langanke am Mittwochnachmittag mit ExpertInnen und Interessierten über die Ergebnisse der IAC, die im Sommer 2018 im niederländischen Amsterdam stattfand. "Der Hub ist ein offenes Diskussionsforum, bei dem Zeit und Raum für Austausch zu den vielfältigen Aspekten der HIV-Infektion vorhanden ist", erläuterte Harriet Langanke im Vorfeld.

GSSG_Hub_11 GSSG_Hub_10

Etwa 40 Interessierte und Fachleute aus dem Gesundheitswesen nahmen an der Veranstaltung teil. Zu dem Kongress-Motto "Breaking Barriers – Building Bridges" berichteten ExpertInnen, die in Amsterdam an der IAC teilgenommen haben oder an den Community-Projekten beteiligt waren, aus erster Hand von ihren Eindrücken. Filmmitschnitte von der Konferenz und zahlreiche Bilder vermittelten authentische Eindrücke. Auch mit dabei waren die Ergebnisse der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections, CROI, die 2019 in Seattle stattgefunden hat.

GSSG_Hub_3 GSSG_Hub_5

FachexpertInnen und Publikum diskutierten über die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu modernen Präventionsmethoden. Ein Schwerpunkt war die Kampagne U=U. Sie steht für Undetectable = Untransmittable oder auf Deutsch: Nicht nachweisbar = Nicht übertragbar oder nicht infektiös. Sie will darüber informieren, dass HIV-Übertragungen nicht möglich sind, wenn die Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt. Möglich wird dies durch erfolgreiche antiretrovirale Therapien. Auch über die Prä-Expositionsprophylaxe wurde diskutiert, die demnächst für Menschen mit entsprechendem Risiko als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen verfügbar sein soll. 

GSSG_Hub_6 GSSG_Hub_7

Bei niederländischer Musik und einer Foto-Show mit Bildern von der IAC setzten die Teilnehmenden ihre Diskussionen in der Pause fort. Zum Abschluss formulierten die ExpertInnen ihre Erwartungen für die nächste große Konferenz 2020: Geht es für die Community zur IAC 2020 nach San Francisco/Oakland oder zur HIV2020 in Mexiko City?

GSSG_Hub_4 GSSG_Hub_8

Finanziert wurde der Hub von den Sponsoren Gilead, HLV und MSD.
Logo Gilead Logo HLVLogo MSD

Bereits in den Jahren 2016, 2014 und 2012 hat die Stiftung sehr gelungene "Nachlese-Hubs" zu Welt-Aids-Konferenzen veranstaltet. Sie will mit dem Erfolgsprojekt auch in Zukunft dazu beitragen, das Wissen aus den großen Konferenzen nach Deutschland zu bringen.


Materialien zum Hub

 

Alle Fotos: Frank Sonnenberg

Die GSSG und Corona

März 2020 - Die Corona-Krise betrifft auch die Arbeit und Projekte unserer Stiftung. Um uns und unsere Kooperationspartner:innen zu schützen, werden viele Veranstaltungen, bei denen wir uns persönlich begegnen wollten, verschoben.

Trotz aller Einschränkungen sind wir bei Fragen zur Stiftungsarbeit telefonisch und per E-Mail erreichbar. Sobald es die Situation erlaubt, freuen wir uns, die reguläre Arbeit gemeinsam fortzusetzen.

Mit den besten Wünschen für uns alle – die GSSG

Nothilfe-Fonds des BesD für Sexarbeiter:innen in der Corona-Krise

8. April 2020: Seit den Corona-bedingten Arbeitsverboten kämpfen in der Sexarbeit die Ärmsten der Armen um ihr Überleben.

Mehr...

Reproduktive Gesundheit von Frauen durch Corona-Pandemie gefährdet

7. April 2020: Die Hürden zum Schwangerschaftsabbruch haben sich durch die Corona-Krise verdoppelt. Ungewollt schwangere Frauen sind derzeit mit gravierenden Engpässen in der Versorgung konfrontiert.

Pro familia fordert daher den Zugang zum Schwangerschaftsabbruch niedrigschwelliger zugänglich zu machen und die Versorgung von betroffenen Frauen in ganz Deutschand gleichermaßen zu sichern.

Mehr...

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

26. März 2020: Angesichts der Corona-Krise befürchten Expert:innen eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Unter der kostenfreien Nummer 08000-116 016 leistet das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" anonym Erst- und Krisenunterstützung bei Gewalt gegen Frauen.

Frauengesundheitsportal hat neuen Themenschwerpunkt: Sexuelle Gesundheit

29. August 2019: Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 4. September 2019 weist die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihren neuen Themen­schwerpunkt "Sexuelle Gesundheit" im Frauen­gesundheitsportal hin. Auf der Webseite erfahren Frauen, wie sie aktiv zu ihrer sexuellen Gesundheit beitragen können. Mehr...

Die Dezember-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...