SHE - Strong, HIV-positive, Empowered Women

Die Trainerinnen

Getragen wird SHE von den Trainerinnen, die selbst mit HIV leben. Sie haben sich in vielfacher Weise qualifiziert: Durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Diagnose, durch ihr Engagement in der Selbsthilfe und durch die gezielte Ausbildung zur SHE-Workshop-Leiterin.

Alle SHE-Trainerinnen leben offen und länger als zwei Jahre mit ihrer HIV-Infektion. Sie sind geübt im Umgang mit Gruppen und geschult im Wissen zu HIV. Sie erhalten regelmäßig Schulungen, kennen vielfältige Moderationsmethoden und den so genannten SHE-Ordner. Das ist ein sorgfältig zusammengestelltes Handbuch mit Grundlagen zur HIV-Infektion aus Frauensicht.

SHE-Trainerinnen teilen ihre Erfahrungen und ihr Wissen zum Leben mit dem Virus und helfen anderen HIV-positiven Frauen, sich selbst zu helfen. Sie geben aber keine medizinischen Empfehlungen – das bleibt selbstverständlich den Ärztinnen und Ärzten überlassen!

Die SHE-Trainerinnen organisieren die Workshops. Sie wählen das Thema aus, nehmen Kontakt zu den VeranstaltungspartnerInnen auf, kümmern sich um die Anmeldungen und organisieren den Imbiss.

 

Die SHE-Trainerinnen in Deutschland von Nord nach Süd


 

Schleswig-Holstein, Mecklenburg -Vorpommern:

Hildegard Welbers

"Ich bin SHE-Trainerin, weil ich die Peer-to-peer-Methode als sehr effektiv empfinde und ich mit Teilnehmerinnen auf Augenhöhe diskutieren kann.“

 

 

Hamburg:

Karin Schopf

 


 

 

 

Niedersachsen, Sachsen-Anhalt:

Roseline Agola-Tschorn

 

 

Berlin, Brandenburg und Rheinland-Pfalz:

Ute Herrmann

"Ich bin SHE-Trainerin, weil die Peer-to-peer-Methode eine Lücke schließt. Die Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten schafft Zugänge für Frauen, die von anderen Einrichtungen nicht erreicht werden. Als SHE-Trainerin teile ich mein Wissen und meine Erfahrungen, um die Teilnehmerinnen der Workshops zu empowern."

 

Berlin, Brandenburg:

Sabine Weinmann

"Ich bin SHE -Trainerin, weil die Peer-to-peer-Methode eine ganz eigene Art ist, Frauen mit HIV zu erreichen. Wenn wir die regionalen Bedarfe kennen, können wir Workshops zur Fortbildung und für den Austausch passgenau anbieten. Eine wunderbare Ergänzung!“

 

Nordrhein-Westfalen:

Elke Hartmann

"Ich bin SHE-Trainerin, weil ich ganz viele Frauen überzeugen möchte, dass sie sich in ihrem Leben weiterhin alle Träume und Ziele erfüllen können. Die Geburt meiner Tochter in diesem Jahr hat mich zu einem glücklichen Menschen gemacht - das will ich unbedingt mit anderen positiven Frauen teilen!"

 

Alexandra Frings

"Ich bin SHE-Trainerin, weil ich Frauen durch Erfahrungsaustausch und Wissensvermittlung unterstützen möchte, ein selbstbestimmtes Leben mit HIV zu führen.“ 

 

 

Silvia Salifou-Karegwa

"Ich bin SHE-Trainerin, weil positive Frauen in unserer Gesellschaft wahrgenommen und gehört werden müssen! Dazu brauchen sie Gemeinschaft und Stärke! SHE macht Mut und bietet Raum für Austausch und Gemeinschaft."

 

Kelly Cavalcanti

"Ich bin SHE-Trainerin, weil ich glaube, dass wir Frauen uns durch Empathie sehr empowern können und weil ich für eine starke Community stehe."

 

 

Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg:

Annette Piecha

"Ich bin SHE-Trainerin, weil mir vor 33 Jahren viel erspart geblieben wäre, hätte es ein Angebot wie SHE gegeben. Mit HIV lässt es sich gut leben, wenn man gutes Wissen, Werkzeuge und Begleiter hat."

 

 

Saarland:

Lillian Petry

"Ich bin SHE-Trainerin, weil ich der Überzeugung bin, dass ich mit unserer Peer-to-peer-Methode, die Frauen dort abholen kann, wo sie stehen."

 

 

 

Bayern, Baden-Württemberg:

Angelika Timmer

"Ich bin SHE-Trainerin, weil zu einem offenen Umgang mit der eigenen HIV-Infektion und einem selbstbewusstem Leben viele Informationen und ein reger Austausch untereinander nötig sind. Die SHE-Workshops sind ein wunderbares Mittel zum Empowerment für alle Frauen, die mit HIV leben. Dazu möchte ich beitragen und es macht dazu auch noch riesig Spaß."

 

 

_______________________________________________________________


Kontakt zu den SHE-Trainerinnen stellt die GSSG gerne her: she@stiftung-gssg.org

Wer Interesse an einer Zusammenarbeit mit der GSSG im Rahmen von SHE hat, kann sich gern hier die Bewerbungsunterlagen herunterladen.

 

SHE ist als Programm von Bristol-Myers Squibb entstanden, entwickelt in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten für das Leben mit HIV. Seit 2016 verantwortet die GSSG die organisatorische Durchführung des Programms, es wurde auch in 2017 von Bristol-Myers Squibb gefördert.

Die GSSG und Corona

März 2020 - Die Corona-Krise betrifft auch die Arbeit und Projekte unserer Stiftung. Um uns und unsere Kooperationspartner:innen zu schützen, werden viele Veranstaltungen, bei denen wir uns persönlich begegnen wollten, verschoben.

Trotz aller Einschränkungen sind wir bei Fragen zur Stiftungsarbeit telefonisch und per E-Mail erreichbar. Sobald es die Situation erlaubt, freuen wir uns, die reguläre Arbeit gemeinsam fortzusetzen.

Mit den besten Wünschen für uns alle – die GSSG

Die Sommer-DHIVA 2020 ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit.

Mehr...

GSSG unterstützt Sexarbeiter:innen

Juli/August 2020: Bundesweit demonstrieren Sexarbeiter:innen für ein Ende der Corona-bedingten Arbeitsverbote.

Mehr...

Nothilfe-Fonds des BesD für Sexarbeiter:innen in der Corona-Krise

8. April 2020: Seit den Corona-bedingten Arbeitsverboten kämpfen in der Sexarbeit die Ärmsten der Armen um ihr Überleben.

Mehr...

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

26. März 2020: Angesichts der Corona-Krise befürchten Expert:innen eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Unter der kostenfreien Nummer 08000-116 016 leistet das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" anonym Erst- und Krisenunterstützung bei Gewalt gegen Frauen.

Reproduktive Gesundheit von Frauen durch Corona-Pandemie gefährdet

7. April 2020: Die Hürden zum Schwangerschaftsabbruch haben sich durch die Corona-Krise verdoppelt. Ungewollt schwangere Frauen sind derzeit mit gravierenden Engpässen in der Versorgung konfrontiert.

Pro familia fordert daher den Zugang zum Schwangerschaftsabbruch niedrigschwelliger zugänglich zu machen und die Versorgung von betroffenen Frauen in ganz Deutschand gleichermaßen zu sichern.

Mehr...

Frauengesundheitsportal hat neuen Themenschwerpunkt: Sexuelle Gesundheit

29. August 2019: Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 4. September 2019 weist die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihren neuen Themen­schwerpunkt "Sexuelle Gesundheit" im Frauen­gesundheitsportal hin. Auf der Webseite erfahren Frauen, wie sie aktiv zu ihrer sexuellen Gesundheit beitragen können. Mehr...

Die Dezember-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...