GSSG-Hub zur Welt-Aids-Konferenz 2012

Während des GSSG-Hubs diskutieren ExpertInnen und das Publikum Ergebnisse der IAC (Foto: scger)Während des GSSG-Hubs diskutieren ExpertInnen und das Publikum Ergebnisse der IAC (Foto: scger)

22. August 2012: Genau einen Monat nach Eröffnung der Internationalen Aids-Konferenz (IAC) holt die GSSG ein Stück IAC nach Köln. Bei einer Nachlese zur Konferenz diskutierten ExpertInnen mit Moderatorin Harriet Langanke über Ergebnisse der IAC.

„Groß, emotional und trotz aller Kritik bedeutend“, war das Urteil der Diskussionsteilnehmenden, die am Mittwoch in Köln einen deutschen Blick zurück auf die Internationale Aids-Konferenz (IAC) warfen. Rund 30 Fachleute und Interessierte werteten auf Einladung der Gemeinnützigen Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG) die IAC aus, die genau einen Monat zuvor für fast 24.000 Delegierte aus aller Welt in den USA eröffnet worden war.

Allen voran würdigte Norbert Brockmeyer, Vorsitzender der Deutschen STI-Gesellschaft und HIV-Spezialist an der Hautklinik der Uni Bochum, das Engagement der Menschen, die bei der IAC als Wissenschaftler, Politiker oder Aktivisten aufgetreten waren. „Es ist mitreißend und motivierend, wie sich prominente und nicht-prominente Menschen bei diesem Kongress für eine wirksame Aids-Politik einsetzen“, so sein Eindruck. Doch bei aller Emotionalität, die er und andere deutsche Delegierte in Washington wahrgenommen hatten, blieb auch eine gehörige Portion Skepsis. „Die große Euphorie verstellt oft den Blick für kritische Fragen“, bemerkte Christin Seifert, die für die GSSG nach Washington gefahren war. „So vorbeugend die HIV-Medikamente in Studien auch wirken, so wenig wurden unsere Fragen nach den Nebenwirkungen und den ethischen Konsequenzen beantwortet.“

„Schon jetzt besteht auch in Deutschland die Gefahr eines Schwarzmarkts für HIV-Medikamente“, stimmte ihr Matthias Kuske von der Deutschen Aidshilfe zu. Denn wer sich lieber mit Pillen als mit Kondomen vor einer HIV-Infektion schützt, bekomme die Tabletten in der Regel nicht auf Rezept. „Zu Recht“, wie HIV-Ärztin Ulrike Haars erklärte: „Wenn gesunde Menschen HIV-Medikamente einnehmen, könnten sich Resistenzen entwickeln und viele infizierte Menschen ständen dann ohne wirksame Behandlung da.“

Ohne die notwendige Therapie müssen nach Angaben von UNAIDS weltweit noch immer mehr als neun Millionen HIV-positive Menschen auskommen. Darunter auch viele Frauen, über deren Situation Psychologin Ulrike Sonnenberg-Schwan und Aids-Aktivistin Annette Piecha berichteten. Beide hatten in Washington die Women’s Networking Zone besucht und das Programm „Women for Positive Action“ mit gestaltet.

Trotz der hohen Zahl von offiziell 24.000 Kongress-Besuchern fehlten in Washington wichtige Expertinnen und Experten. Männer und Frauen aus der Sexarbeit und Drogen gebrauchende Menschen konnten ihre Sicht zu HIV als Gefährdete und Betroffene nur über parallele Konferenzen in Kalkutta und Kiew beisteuern, da die Einreise in die USA für sie problematisch war. „Auch eine unserer Expertinnen, die Wissenschaftlerin Heidemarie Kremer, konnte nicht nach Washington reisen. Die US-Behörden wussten bereits von ihrer HIV-Infektion, bevor die neuen, erleichterten Einreisebestimmungen in Kraft waren“, berichtete GSSG-Stifterin Harriet Langanke, die die Konferenz-Auswertung vor dem Hintergrund von Stigma und Diskriminierung moderierte.

„Solche Nachbetrachtungen sollte es viel öfter geben“, lobte Gaby Wirz von der Aidshilfe Baden-Württemberg die Nachlese der GSSG. „So können auch Fachleute, die wie ich nicht zu solchen Konferenzen reisen können, deren Ergebnisse kennenlernen und für die eigene Arbeit nutzen.“

Neben den Berichten der Delegierten und der engagierten Diskussionen der Fachleute mit dem Publikum, vermittelten auch die eingespielten Video-Beiträge lebendige Eindrücke von der Konferenz. „Die vielen Fotos und der amerikanisch inspirierte Imbiss mit Bagels und Muffins haben mir die Konferenz sehr nahe gebracht“, fasste es ein Teilnehmer aus dem Publikum zusammen.

 

Hub Publikum

Den Flyer zur Veranstaltung mit allen Informationen gibt es hier als pdf.

 


 

Die GSSG und Corona

März 2020 - Die Corona-Krise betrifft auch die Arbeit und Projekte unserer Stiftung. Um uns und unsere Kooperationspartner:innen zu schützen, werden viele Veranstaltungen, bei denen wir uns persönlich begegnen wollten, verschoben.

Trotz aller Einschränkungen sind wir bei Fragen zur Stiftungsarbeit telefonisch und per E-Mail erreichbar. Sobald es die Situation erlaubt, freuen wir uns, die reguläre Arbeit gemeinsam fortzusetzen.

Mit den besten Wünschen für uns alle – die GSSG

Die Sommer-DHIVA 2020 ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit.

Mehr...

GSSG unterstützt Sexarbeiter:innen

Juli/August 2020: Bundesweit demonstrieren Sexarbeiter:innen für ein Ende der Corona-bedingten Arbeitsverbote.

Mehr...

Nothilfe-Fonds des BesD für Sexarbeiter:innen in der Corona-Krise

8. April 2020: Seit den Corona-bedingten Arbeitsverboten kämpfen in der Sexarbeit die Ärmsten der Armen um ihr Überleben.

Mehr...

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

26. März 2020: Angesichts der Corona-Krise befürchten Expert:innen eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Unter der kostenfreien Nummer 08000-116 016 leistet das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" anonym Erst- und Krisenunterstützung bei Gewalt gegen Frauen.

Reproduktive Gesundheit von Frauen durch Corona-Pandemie gefährdet

7. April 2020: Die Hürden zum Schwangerschaftsabbruch haben sich durch die Corona-Krise verdoppelt. Ungewollt schwangere Frauen sind derzeit mit gravierenden Engpässen in der Versorgung konfrontiert.

Pro familia fordert daher den Zugang zum Schwangerschaftsabbruch niedrigschwelliger zugänglich zu machen und die Versorgung von betroffenen Frauen in ganz Deutschand gleichermaßen zu sichern.

Mehr...

Frauengesundheitsportal hat neuen Themenschwerpunkt: Sexuelle Gesundheit

29. August 2019: Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 4. September 2019 weist die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihren neuen Themen­schwerpunkt "Sexuelle Gesundheit" im Frauen­gesundheitsportal hin. Auf der Webseite erfahren Frauen, wie sie aktiv zu ihrer sexuellen Gesundheit beitragen können. Mehr...

Die Dezember-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...