Journalistin

Frauen, Gesundheit, Sexualität

Die studierte Journalistin Harriet Langanke hat ein eigenes Redaktionsbüro im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg. Als Sexualwissenschaftlerin und Expertin für HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) schreibt sie vor allem zu Themen der sexuellen Gesundheit. Regelmäßig übernimmt sie Moderationen und hält Fachvorträge.

Publizistisch arbeitet Harriet Langanke sowohl für klassisches Print als auch für etliche Online-Medien. Für das Beratungshandbuch "Sexuell übertragbare Krankheiten" (2004) gehört sie ebenso zur Redaktion wie für das Lesebuch "Storchenbeine im Minirock" (2000) für Frauen mit HIV. Seit 2002 ist sie ehrenamtliche Chefredakteurin der DHIVA, dem Fachmagazin für Frauen zu Gesundheit und Sexualität.

Moderation und Redaktion

Mit einer Zusatzqualifikation als zertifizierte Mediatorin (FBK Köln) moderiert Harriet Langanke Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Prozesse. Sie arbeitet bundesweit und international, auf Deutsch und Englisch. Zu ihren AuftraggeberInnen gehören Ministerien, Behörden, Verbände und Unternehmen, aber auch deutsche und internationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs). 

In 2018 eröffnete sie den europäischen Gipfel zur HIV-Prä-Expositionprophylaxe (PrEP) in Amsterdam. 

Moderation Besser Online 2017 Stiftungsgeburtstag PrEP Summit Amsterdam 
V.l.n.r.: Harriet Langanke moderiert bei Besser Online 2017, während der Geburtstagsfeier der GSSG im November 2017 (Fotos: Frank Sonnenberg) und zur Eröffnung des PrEP Summits in Amsterdam im Februar 2018 (Foto: Nick Feustel).

Sexarbeit, Prostitution, Freier

Als Fachjournalistin für die Themengebiete Frauen, Gender und Gesundheit gehört Harriet Langanke zum Arbeitskreis Frauengesundheit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dort betreut sie als Autorin für sexuelle Gesundheit seit 2008 auch das Frauengesundheitsportal. Für den Bundesverband der pro familia hat sie Anfang 2016 die Redaktion des Familienplanungsrundbriefs "Medizin" übernommen.

Am Center for Sexology and Sexuality Studies der schwedischen Universität Malmö forscht und publiziert Harriet Langanke seit 2010 zu Internet-Foren von Kunden von SexarbeiterInnen ("Freierforen"). Von 2013 bis 2017 leitete sie die Arbeitsgruppe "Prostitution" der DSTIG.

Online-Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation

Seit August 2015 leitet Harriet Langanke als Vorsitzende den Fachausschuss Online im nordrhein-westfälischen Landesverband des Deutschen Journalistenverbands (DJV-NRW). Für die Bristol-Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie verantwortet sie seit 2017 u.a. die Öffentlichkeitsarbeit. Seit 1991 gibt sie regelmäßig Fortbildungen zur journalistischen Arbeit. Zudem lehrt sie seit 2016 als Lehrbeauftragte an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) Online-Journalismus und Unternehmenskommunikation. In der Deutschen STI-Gesellschaft koordiniert sie seit 2018 die Arbeitsgruppe "Digitale Medien".

Das Impressum der Journalistin Harriet Langanke steht als Download zur Verfügung.

Die GSSG und Corona

März 2020 - Die Corona-Krise betrifft auch die Arbeit und Projekte unserer Stiftung. Um uns und unsere Kooperationspartner:innen zu schützen, werden viele Veranstaltungen, bei denen wir uns persönlich begegnen wollten, verschoben.

Trotz aller Einschränkungen sind wir bei Fragen zur Stiftungsarbeit telefonisch und per E-Mail erreichbar. Sobald es die Situation erlaubt, freuen wir uns, die reguläre Arbeit gemeinsam fortzusetzen.

Mit den besten Wünschen für uns alle – die GSSG

Die Sommer-DHIVA 2020 ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit.

Mehr...

GSSG unterstützt Sexarbeiter:innen

Juli/August 2020: Bundesweit demonstrieren Sexarbeiter:innen für ein Ende der Corona-bedingten Arbeitsverbote.

Mehr...

Nothilfe-Fonds des BesD für Sexarbeiter:innen in der Corona-Krise

8. April 2020: Seit den Corona-bedingten Arbeitsverboten kämpfen in der Sexarbeit die Ärmsten der Armen um ihr Überleben.

Mehr...

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

26. März 2020: Angesichts der Corona-Krise befürchten Expert:innen eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Unter der kostenfreien Nummer 08000-116 016 leistet das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" anonym Erst- und Krisenunterstützung bei Gewalt gegen Frauen.

Reproduktive Gesundheit von Frauen durch Corona-Pandemie gefährdet

7. April 2020: Die Hürden zum Schwangerschaftsabbruch haben sich durch die Corona-Krise verdoppelt. Ungewollt schwangere Frauen sind derzeit mit gravierenden Engpässen in der Versorgung konfrontiert.

Pro familia fordert daher den Zugang zum Schwangerschaftsabbruch niedrigschwelliger zugänglich zu machen und die Versorgung von betroffenen Frauen in ganz Deutschand gleichermaßen zu sichern.

Mehr...

Frauengesundheitsportal hat neuen Themenschwerpunkt: Sexuelle Gesundheit

29. August 2019: Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 4. September 2019 weist die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihren neuen Themen­schwerpunkt "Sexuelle Gesundheit" im Frauen­gesundheitsportal hin. Auf der Webseite erfahren Frauen, wie sie aktiv zu ihrer sexuellen Gesundheit beitragen können. Mehr...

Die Dezember-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...