Aktuelles

HIV-/STI-Risiko für SexarbeiterInnen

20. Dezember 2018: Wer sich wegen seiner Sexualität restriktiver Politik ausgesetzt sieht, hat ein höheres Risiko, Gewalt zu erleben, und schlechtere Chancen auf Gesundheit. Das gilt für Homosexualität wie für Sexarbeit. Der Zusammenhang ist seit langem erwiesen und in Fachkreisen bekannt. Dennoch ist es immer wieder gut, ihn mit aktuellen Studien zu überprüfen.

Ein Review der London School of Hygiene hat ein doppelt so hohes HIV-/STI-Risiko für SexarbeiterInnen ermittelt und ein dreimal höheres Risiko für körperliche und sexualisierte Gewalt.

Die Forderung kann nur lauten: Um die Gesundheit und Sicherheit von SexarbeiterInnen zu verbessern, müssen restriktive Regelungen reformiert werden.

Zum Artikel geht es hier.

Stellenausschreibung

Die GSSG sucht zum 01.09.2019 oder 01.10.2019 einen Projekt-Manager oder -Assistenten (m/w/d) mit Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising.

Mehr...

Materialien zu GSSG-Hub jetzt online!

Am 10. April 2019 veranstaltete die GSSG in Köln einen sogenannten "Hub" als Nachlese zur Amsterdamer Welt-Aids-Konferenz. Die Materialien zur Veranstaltung sind jetzt online. Mehr...

Die Herbst-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...

Hohe Anerkennung für Heidrun Nitschke

Die ehemalige Fachbeirätin der GSSG, Heidrun Nitschke, wurde von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Mehr